POLIZei

Kriminalpolizei ermittelt! Unbekannte lösen Radmuttern am Auto einer Mitarbeiterin des Landkreises Stendal

Nach einem dienstlichen Termin zeigt der Wagen einer Landkreis-Mitarbeiterin aus Stendal plötzlich ein verändertes Fahrverhalten. Erst in der Werkstatt wurde die Gefährlichkeit der Situation klar.

04.10.2021, 15:37
Das hätte sehr gefährlich werden können. Unbekannte lösten am Wagen einer Mitarbeiterin des Landkreises Stendal mehrere Radmuttern.
Das hätte sehr gefährlich werden können. Unbekannte lösten am Wagen einer Mitarbeiterin des Landkreises Stendal mehrere Radmuttern. Symbolfoto: dpa

Schollene (vs) - Das hätte sehr gefährlich werden können. Am Auto einer Mitarbeiterin des Landkreises Stendal wurden bereits am Dienstagnachmittag (28. September) mehrere Radmuttern gelöst, wie das Polizeirevier Stendal heute mitteilt. Der Umstand sei erst bei einem Besuch in einer Werkstatt erkannt worden, heißt es.

Nach Angaben der Polizei war die Mitarbeiterin an dem Tag zwischen 11.30 und 15.30 Uhr bei einem dienstlichen Termin in Schollene. Das Auto hatte sie etwa 100 Meter entfernt und nicht in Sichtweite abgestellt. Als sie wieder losfuhr bemerkte die Frau deutliche Fahrveränderungen am Wagen.

Bei einem anschließenden Termin in der Werkstatt stellte sich heraus, dass "alle fünf Radmuttern am rechten Vorderrad gelöst waren". Zu dem Vorfall hat die Kriminalpolizei Ermittlungen eingeleitet.