Bootsflotte

Neues Boot für die Wasserschutzpolizei in Havelberg

Die Wasserschutzpolizei hat für ihre Häfen in Havelberg, Zerben und Magdeburg drei neue Boote erhalten. Michael Richter, Innenminister von Sachsen-Anhalt, überreichte sie.

Die Wasserschutzpolizei hat für ihre Standorte in Zerben, Havelberg und Magdeburg drei neue Streifenboote bekommen.
Die Wasserschutzpolizei hat für ihre Standorte in Zerben, Havelberg und Magdeburg drei neue Streifenboote bekommen. Ronny Hartmann/ MI LSA

Havelberg - vs

Michael Richter (CDU), Innenminister Sachsen-Anhalts, übergab in Zerben, im Jerichower Land, drei neue Dienstboote an die Landespolizei. Ihre Heimathäfen sind die Standorte der Wasserschutzpolizei in Havelberg, Zerben und Magdeburg. Der Minister taufte die Boote auf die Namen „Kranich“ (Zerben), „Biber“ (Havelberg) und „Otter“ (Magdeburg).

„Die neuen Polizeiboote haben 2,6 Millionen Euro gekostet und wir planen weitere Investitionen, um die Bootsflotte der Wasserschutzpolizei zu modernisieren“, sagt Michael Richter bei der Übergabe am Donnerstag, 3. Juni. Die Aluminiumboote sind 13 Meter lang und gehen 80 Zentimeter in die Tiefe. Die Motorleistung beträgt 519 PS. Damit kommen die Boote auf eine Höchstgeschwindigkeit von 40 Stundenkilometern.

Künftig sollen die modernen Boote Gütertransporte überwachen und Wasserfahrzeuge kontrollieren. Zudem überprüfen sie, dass die umwelt- und fischereirechtlichen Bestimmungen eingehalten werden.

Die Wasserschutzpolizei tauft in Zerben eins der drei Boote auf den Namen "Otter".
Die Wasserschutzpolizei tauft in Zerben eins der drei Boote auf den Namen "Otter".
Ronny Hartmann/MI LSA