Ermittlungen

Tierquälerei: Mann schlägt Hund und begräbt ihn unter Müll

Die Polizei in Nordsachsen ermittelt wegen Tierquälerei in besonders schwerem Fall. Ein Mann soll seinen Hund erst brutal geschlagen und ann unter einem Berg von Müll zurückgelassen haben.

Aktualisiert: 09.03.2022, 10:19
Der verletzte Hund
Der verletzte Hund FOTO: Polizei

Torgau/MZ - Die Polizei im Nachbarkreis Nordsachsen ermittelt wegen Tierquälerei in besonders schwerem Fall. Durch einen Zeugen wurde der Polizei gemeldet, dass auf einem Ablageplatz für Gartenabfälle in Cavertitz durch einen unbekannten Mann ein kleiner Mischlingsrüde (braun-weiß) mit einem schaufelähnlichen Gegenstand geschlagen wurde.

Dann habe der Tatverdächtige den verletzten Hund mit Abfällen bedeckt. Der unbekannte Mann (circa 50 Jahre alt, dunkel gekleidet) fuhr danach mit einem schwarz-anthrazitfarbenen Pkw davon. Der Hund wurde von den Zeugen gerettet. Er informierte die Polizei, die nun die Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz führt.

Wem der Hund gehört, ist noch nicht ermittelt, hieß es am Dienstag. Das Tier, das sich gesundheitlich in einem stabilen Zustand befindet, wurde durch Feuerwehrleute in ein Tierheim gebracht. Die Polizei hofft nun, die Tierquälerei mittels Zeugen aufklären zu können.