Sprengstoff-Alarm

Verdächtiges Paket unter Auto sorgt für Verkehrschaos in Wernigerode

Von Dennis Lotzmann
Eines der beiden unter einem Auto in Wernigerode liegenden Päckchen mit dem zunächst vermuteten Sprengstoff.
Eines der beiden unter einem Auto in Wernigerode liegenden Päckchen mit dem zunächst vermuteten Sprengstoff. Foto: Polizeirevier Harz

Wernigerode - Persönliche Fehde oder einfach nur ein richtig böser Scherz? Diese Frage stellt sich nach dem Fund von zwei mysteriösen Paketen unter einem geparkten Auto in Wernigerode am Donnerstag, 22. Juli

. Weil die alarmierte Polizei einen Sprengstoffverdacht nicht ausschließen konnte, rückten Experten des Landeskriminalamtes (LKA) an.

Nach Angaben eines Polizeisprechers hatte eine Mitarbeitern einer Kreisverwaltungsbehörde die beiden Pakete kurz nach 14 Uhr auf dem Parkplatz am Kreisel Kurtsstraße/Im langen Schlage/Dornbergsweg unter ihrem Audi A3 entdeckt. Zwei sorgsam mit Zeitungspapier verpackte längliche Pakete. Nachdem die Frau sie hervorgezogen hatte, schrillten bei ihr Alarmglocken, so dass sie die Polizei rief.

Die alarmierten Beamten teilten den Verdacht und riefen die LKA-Experten für Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen (USBV). Die durchleuchten die Päckchen mit Röntgentechnik und konnten daraufhin Entwarnung geben: Sorgsam eingewickelt waren lediglich Essenreste, was die Vermutung eines bösen Scherzes untermauern dürfte. Die Auswirkungen des letztlich blinden Alarms waren massiv: Es gab bis 17 Uhr Verkehrsbehinderungen, die Straße Im langen Schlage war zeitweise gesperrt.