feuer vorsätzlich gelegt

Feuer bricht in Mehrfamilienhaus in Wolmirstedt aus - Polizei geht von Brandstiftung aus

In Wolmirstedt im Landkreis Börde brannte am Dienstagabend ein Mehrfamilienhaus. Die Bewohner des Hauses mussten evakuiert werden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. 

16.06.2021 • Aktualisiert: 16.06.2021, 15:45
In einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Wolmirstedt brach am Dienstagabend ein Feuer aus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
In einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Wolmirstedt brach am Dienstagabend ein Feuer aus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Foto: Polizeirevier Börde

Wolmirstedt (vs) - In einem Mehrfamilienhaus in Wolmirstedt brach am Dienstagabend ein Feuer aus. Der Brandherd befand sich in einer Wohnung im dritten Stock des Hauses. Dort fing eine im Schlafzimmer befindliche Matratze der Wohnung Feuer.

Personen befanden sich nicht in dem Raum. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses wurden evakuiert und die Feuerwehr alarmiert, die den Brand löschen konnte.

Wie das Polizeirevier Börde schriftlich mitteilt, gehen die Beamten von vorsätzlicher Brandstiftung aus. So wird vermutet, dass der Mieter der Wohnung das Feuer selbst entfacht habe. Der Mann wurde von der Polizei am Mittwochmorgen in seiner Garage aufgegriffen.

Die polizeilichen Ermittlungen dauern an - es entstand ein Schaden von circa 5000 Euro.