Köln (dpa) - Moderator Jürgen von der Lippe (71) hält das Posieren für Selfies für einen sehr schwierigen Teil seines Berufes. "Früher hat man Autogramme geschrieben oder Bücher signiert. Mittlerweile wollen die Leute nur noch Selfies", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

Und das sei eine heikle Situation. "Man hat sich vorher auf der Bühne zweieinhalb Stunden ausgepowert, das nehmen die Leute aber nicht so wahr. Dann klappt etwas mit der Kamera nicht, das Handy geht aus oder ähnliche Dinge", berichtete er. "Ich muss mich da schon zusammenreißen, um nicht unwirsch zu werden."

Jürgen von der Lippe hat im vergangenen Jahr den Fernsehpreis für sein Lebenswerk bekommen. Zu den großen Erfolgen des Moderators, der eigentlich Hans-Jürgen Dohrenkamp heißt, zählen das Talk-Format "Wat is?" und der Quoten-Hit "Geld oder Liebe".

"Nicht dein Ernst!"