Berlin (dpa) - Die Zeitschrift "Tanz" hat das Ballett Zürich zur "Kompanie des Jahres" gekürt. Die Schweizer Bühne überzeugte auch mit der "Produktion des Jahres": Christian Spucks "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern" sei eine "bildgewaltige Politparabel", erklärte die Zeitschrift am Mittwoch zu der Umfrage unter 23 Kritikern und Kritikerinnen.

Akram Khan ist der "Choreograf des Jahres" im deutschen Sprachraum. Sein Epos "Outwitting the Devil" wurde 2019 beim Tanzfestival "Colours" in Stuttgart uraufgeführt. "Tänzerin des Jahres" wurde Alina Cojocaru. Sie glänzte in John Neumeiers Version von Tennessee Williams' Theaterstück "Die Glasmenagerie" in Hamburg. Bei den Tänzern gab es diesmal keinen prägnanten Favoriten.

Es sei für den Tanz ein "ganz und gar außergewöhnliches Jahr gewesen, schrieb die Zeitschrift mit Blick auf die Corona-Zwangspause. "Von jetzt auf gleich fand er sich in der digitalen Wunderkammer wieder und experimentierte mit allerlei Formaten, um Bühnenentzugserscheinungen zu lindern." Das "Tanz"-Jahrbuch geht dazu Fragen nach wie: "Was bleibt davon in Erinnerung? Und was weist womöglich in die Zukunft?"

2019 war das Berliner Staatsballett zur "Kompanie des Jahres" gewählt worden.

© dpa-infocom, dpa:200819-99-225885/2

Fachzeitschrift Tanz

Tanz auf Facebook

Tanz auf Twitter