Berlin (dpa) - Das Berliner Ensemble bekommt im Herbst eine ordentliche zweite Spielstätte. Ein älteres Nebengebäude wird derzeit für 5,5 Millionen Euro umgebaut, wie Intendant Oliver Reese am Montag sagte. Damit könne eine "Wunde in der Historie" des Theaters geschlossen werden.

Bisher wird nur auf einer provisorischen zweiten Bühne gespielt. Nach mehr als 125 Jahren bekomme das Theater am Schiffbauerdamm erstmals eine zweite, vollausgestattete Spielstätte, kündigte das Haus an. Am 19. September sollen die Innenräume des zweiten Hauses öffnen, die Fassade soll ein Jahr später fertig sein.

Das Theater am Schiffbauerdamm war 1892 eröffnet worden, damals noch unter anderem Namen. Erst mit dem Einzug von Bertolt Brecht 1954 hieß es Berliner Ensemble. Nach dem Weggang von Claus Peymann leitet Reese das Theater. In seiner dritten Spielzeit plant er 14 Premieren.

So soll etwa Regisseur Frank Castorf den Roman "Fabian" von Autor Erich Kästner inszenieren. Der Roman von 1931 war vor einigen Jahren nochmal in ungekürzter Fassung erschienen - und mit dem Titel, der eigentlich gedacht war: "Der Gang vor die Hunde".

Es sei einer von Castorfs Lieblingsromanen, sagte Reese. "Ich weiß nicht, ob das bedeutet, dass er jedes Wort dieses Romans inszenieren wird." Castorf - bekannt für seine langen Theaterabende - leitete früher die Berliner Volksbühne und arbeitet nun am Berliner Ensemble.

Geplant ist außerdem die Uraufführung von Ferdinand von Schirachs zweitem Theaterstück "Gott", in dem es auch um Sterbehilfe gehen soll. Zum Beginn der neuen Spielzeit 2019/2020 soll Ersan Mondtag "Baal" von Brecht inszenieren. Und Regisseurin Andrea Breth nimmt sich Anfang 2020 "Drei Mal Leben" von Yasmina Reza vor.

Das neue Zweitgebäude soll neben einem zweiten Theatersaal auch einen kleineren Veranstaltungsraum umfassen, den sogenannten Werkraum. Ursprünglich waren in dem Gebäude mal Verwaltung, Probenräume, aber auch eine Sauna und ein Schachclub untergebracht. Nun sind dort mehrere Premieren geplant, etwa "Pussy" von Stephanie van Batum und "Gott ist nicht schüchtern" nach dem Roman von Olga Grjasnowa.

Berliner Ensemble zur neuen Spielzeit

Geplante neue Inszenierung von Castorf

Stück "Gott ist nicht schüchtern"

Neues Theaterstück von Ferdinand von Schirach

Informationen zur Inszenierung von Andrea Breth