600 Teilnehmer bei Parade zum CSD in Altenburg

Von dpa 10.07.2021, 16:51

Altenburg - Bei einer Parade zum Christopher Street Day (CSD) sind am Samstag in Altenburg nach Polizeiangaben rund 600 Menschen durch die Stadt gezogen. Sie folgten dem Aufruf eines Bündnisses, um für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender-Menschen und Intersexuellen zu demonstrieren. Sie hatten Plakate und Regenbogen-Fahnen dabei. Es war das erste Mal, dass eine CSD-Parade in der ostthüringischen Kreisstadt organisiert wurde.

Die Veranstalter hatten im Vorfeld über Hassbotschaften im Internet gegen sie berichtet. Einem Polizeisprecher zufolge verlief der Umzug aber friedlich. Gegen einen Störer, der die Parade mit Rufen zu beeinträchtigen versuchte, sei ein Platzverweis verhängt worden. Die Veranstalter sprachen von einer „grandiosen Parade“. Unterstützt wurde die Veranstaltung laut Organisatoren von Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann (CDU). Am Rathaus der Stadt war die Regenbogenflagge gehisst.

Der CSD geht auf eine Aktion der Polizei im Juni 1969 in New York zurück. Damals hatten Polizisten eine Bar in der Christopher Street im Stadtteil Greenwich Village gestürmt und einen Aufstand von Schwulen, Lesben und Transsexuellen gegen die Willkür ausgelöst. In Deutschland ist der Christopher Street Day seit Ende der 1970er Jahre Protesttag der queeren Bewegung.