Tiere

Ältestes Luchsweibchen im Harz gestorben

Von dpa Aktualisiert: 30.09.2022, 06:17

Wernigerode - Die älteste Luchsin im Nationalpark Harz ist tot. Luchsweibchen Pamina sei in der vergangenen Woche aus gesundheitlichen Gründen eingeschläfert worden, teilte die Parkleitung am Dienstag mit. Seit einer Operation im Jahr 2009 habe Pamina unter immer stärkeren motorischen Beeinträchtigungen gelitten, zuletzt sei außerdem eine Entzündung im Hals-Rachen-Raum bei ihr festgestellt worden. Pamina wurde 17 Jahre alt.

Luchse galten lange Zeit als ausgestorben in Mitteleuropa. Um die Tiere wieder anzusiedeln, wurden ab dem Jahr 2000 zwei Dutzend Tiere im Nationalpark Harz in die Freiheit entlassen. Seither wurden nach Schätzungen der Parkleitung rund 200 Luchse in freier Wildbahn geboren.