Antonov-Frachtflugzeug durch kleinere Maschine ersetzt

Von dpa 20.08.2021, 10:34 • Aktualisiert: 21.08.2021, 16:33

Hannover - Die Bundeswehr hat bei der Afghanistan-Evakuierungsaktion für einen Hilfsflugeinsatz vom Flughafen Hannover-Langenhagen aus eine kleinere Transportmaschine eingesetzt als ursprünglich geplant. Wie ein Sprecher des niedersächsischen Verkehrsministeriums am Freitag sagte, sei die zunächst bereitgestellte Antonov 124-100 schon am Donnerstagnachmittag wieder abgezogen worden. Eine kleinere Iljuschin sei dafür eingesetzt worden. Einer Flughafensprecherin zufolge hat das Flugzeug den Airport bereits verlassen.

Die Maschine soll Material der Bundeswehr nach Usbekistan bringen, darunter medizinische Ausrüstung. Dem niedersächsischen Verkehrsministerium zufolge will die Bundeswehr in Taschkent ein Drehkreuz einrichten für ihre Flüge nach Kabul. Wegen ihrer Größe benötigte die Antonov eine Sondergenehmigung des Verkehrsministeriums.

Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr teilte dazu mit, dass bei Evakuierungsoperationen grundsätzlich umfangreiche Kräfte und Mittel bereitgestellt würden, um im Bedarfsfall schnell darüber verfügen zu können. Ob diese dann tatsächlich eingesetzt würden, hänge von der konkreten Lageentwicklung und dem Bedarf vor Ort ab.

Auch in der laufenden Evakuierungsoperation in Kabul seien mehrere Optionen geplant, um etwa zusätzliche Verstärkungen oder Ausrüstung bei Bedarf rasch in den Einsatz bringen zu können. „Zu konkreten Planungen und zur Frage einer Entsendung bereitgehaltener Einsatzkräfte kann aus Gründen der operativen Sicherheit keine Aussage gemacht werden“, hieß es.