Aue-Präsident: „Es gibt nach wie vor dumme Spieler“

Von dpa
Fußbälle liegen in einem Tor.
Fußbälle liegen in einem Tor. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Aue - Helge Leonhardt, Präsident des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue, plädiert weiter für eine Pandemie-Klausel mit temporären Anpassungen bei Spielerverträgen. Wenn beispielsweise 20 Prozent der TV-Einnahmen wegbrechen würden, müsse das auf die Gehaltsstruktur durchschlagen, sagte Leonhardt im Interview des „Kicker“ (Montag).

Zugleich beklagte sich der 62-Jährige über die Einstellung von manchen Fußballern und ihren Beratern in der Corona-Pandemie. „Es gibt nach wie vor dumme Spieler, so muss man es knallhart sagen, die sich auch schlecht beraten lassen und Forderungen aufstellen, als gäbe es keine finanzielle Krise im Fußball“, sagte Leonhardt.

Der FC Erzgebirge sei einigermaßen gut durch die Pandemie gekommen. „Wir haben in den letzten Wochen extrem hart daran gearbeitet, zusätzliche Geldgeber zu gewinnen, was uns wichtige Einnahmen gesichert hat. Dadurch konnten wir das coronabedingte Defizit nicht eskalieren lassen und in den Kader investieren“, sagte der Aue-Präsident.