Energiekrise damals

Braunkohle rettete die DDR vorm Blackout

Durch gedrosselte sowjetische Öl-Lieferungen schlitterte die DDR in den 1980er Jahren in eine Energie-Not. Alles wurde auf die Braunkohle gesetzt - mit einigen Folgen.

Von Steffen Honig 09.08.2022, 20:00
Im Tagebau Groitzscher Dreieck versuchenim März1988 Einsatzkräfte ihren im Schlamm feststeckenden Kameraden zu befreien.
Im Tagebau Groitzscher Dreieck versuchenim März1988 Einsatzkräfte ihren im Schlamm feststeckenden Kameraden zu befreien. Foto: imago

Magdeburg - Da staunten die DDR-Bürger nicht schlecht, als sie am 25. November 1973 im Westfernsehen Bilder von gespenstisch leeren Autobahnen in der Bundesrepublik sahen. Die erste Ölkrise hatte die westlichen Industriestaaten mit voller Wucht erwischt: In Westdeutschland gab es Sonntagsfahrverbote. Auch Tempolimits wurden durchgesetzt, was sich in der aktuellen Energiekrise die Bundesregierung nicht traut.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.