Demonstration

Bündnis protestiert gegen Kundgebung der AfD

Von dpa Aktualisiert: 25.11.2022, 22:31
Demonstranten protestieren gegen die AfD-Kundgebung auf dem Riebeckplatz.
Demonstranten protestieren gegen die AfD-Kundgebung auf dem Riebeckplatz. Heiko Rebsch/dpa

Halle - Mehrere Hundert Menschen haben am Donnerstagabend in Halle gegen eine Kundgebung der AfD protestiert. Mit einer Demonstration folgten sie einem Aufruf des Bündnisses „Halle gegen Rechts“. Das Bündnis schätzte, dass sich bis zu 700 Menschen an der Demonstration beteiligten. Ein Sprecher sagte, gerade in einer Stadt wie Halle, wo es 2019 einen rechtsextremistischen Anschlag gegeben habe, dürfe eine Partei wie die AfD nicht ihr Gedankengut verbreiten.

Die Polizei sprach am Abend von einem weitestgehend störungsfreien Verlauf. Insgesamt hätten sich mehrere Hundert Menschen an den Versammlungen beteiligt. Zeitweilig sei es zu Verkehrsbehinderungen in der Stadt gekommen, sagte eine Polizeisprecherin.

Die AfD in Sachsen-Anhalt hatte unter dem Motto „Frieden, Freiheit, Wohlstand“ nach Angaben der Polizei eine Kundgebung abgehalten. Die Partei nutze die Ängste und Sorgen von Menschen angesichts des Krieges in der Ukraine und der Inflation für ihre ideologischen Zwecke aus, sagte der Sprecher von „Halle gegen Rechts“.