Corona-Inzidenz in MV sinkt minimal auf 30,5

Von dpa
Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test.
Ein Arzt macht einen Abstrich für einen Corona-Test. Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Rostock - Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) hat am Sonntag 33 neue Corona-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank damit minimal auf 30,5. Am Vortag war die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen mit 30,8 angegeben worden. Vor einer Woche hatte die Inzidenz nach Angaben des Landesamtes ebenfalls 30,5 betragen. Am Samstag waren 75 neue Fälle gezählt worden, am Sonntag vor einer Woche 42.

Trotz eines deutlichen Rückgangs bleibt Rostock die Kommune mit der höchstens Inzidenz (55,0/Vortag: 61,7). In Nordwestmecklenburg ist der Wert mit 44,9 ebenfalls vergleichsweise hoch (Vortag: 44,3). Alle übrigen Kreise und die Landeshauptstadt Schwerin befinden sich im grünen Bereich. Am niedrigsten ist die Sieben-Tage-Inzidenz an der Mecklenburgischen Seenplatte (unverändert 12,4).

In den Krankenhäusern des Landes liegen laut Lagus unverändert 33 Covid-19-Patienten, 8 von ihnen auf Intensivstationen. Am Sonntag wurde kein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verzeichnet, so dass die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie bei 1189 blieb. Insgesamt haben sich in Mecklenburg-Vorpommern bislang 46.146 Menschen mit dem Virus infiziert, 44.065 gelten laut Lagus als genesen.

Mindestens einmal geimpft sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts 1.015.883 Mecklenburger und Vorpommern oder 63,2 Prozent der Einwohner. 953.941 Menschen oder 59,3 Prozent der Bevölkerung wurden demnach (Stand: 28.8.21) vollständig gegen das Coronavirus geimpft.