Deutsches Auswandererhaus bekommt mehr Platz

Von dpa
Fassade des Auswandererhauses Bremerhaven.
Fassade des Auswandererhauses Bremerhaven. Michael Bahlo/dpa/Archivbild

Bremerhaven - Das Deutsche Auswandererhaus vergrößert seine Dauerausstellung: Der 15 Millionen Euro teure neue Anbau wird am Samstag offiziell eröffnet. 31 Porträts von Einwanderern oder ihrer Nachfahren zieren als Reliefs die Fassade des Gebäudes. Die Frauen und Männer sollen die Stadt Bremerhaven repräsentieren, die historischer Auswanderungshafen war und Einwanderungsort ist. „Die Bundesrepublik ist eines der größten Einwanderungsländer in Europa“, sagt Museumsdirektorin Simone Blaschka. „Diese Geschichte und Gegenwart zu vermitteln, ist ein wichtiger Auftrag nicht nur der Schulen und Universitäten, sondern eben auch der Museen.“

Ursprünglich befasste sich das 2005 eröffnete Museum nur mit den Ursachen der Auswanderung von mehr als sieben Millionen Menschen, die über Bremerhaven in die Neue Welt zogen. Als vor neun Jahren der erste Anbau dazu kam, wurde begonnen, auch die 300 Jahre alte deutsche Einwanderungsgeschichte zu erzählen.