Digitaler Stadtrundgang zu jüdischem Leben in Rostock

„Schätze digital erkunden - Jüdisches Leben in Rostock“ ist das Motto einer Handy-App, mit der ein digitaler Rundgang durch die Hansestadt möglich ist. Anlass ist ein bundesweites Festjahr.

Von dpa

Rostock/Schwerin - Mit einer App kann ab sofort die Geschichte des jüdischen Lebens in Rostock erkundet werden. Mit einem Multimediaangebot der App „Actionbound“ werden verschiedene Orte der Hansestadt in etwa zweieinhalb Stunden präsentiert, wie das Justizministerium in Schwerin mitteilte. Der Weg führe etwa zum Wohnhaus eines Professors, der Rostocks Universitätszahnklinik zu einer der modernsten in Deutschland gemacht habe oder zeige die Wirkungsstätte der Kindergärtnerin Marie Bloch. Der digitale Stadtrundgang in Rostock ist nach Ministeriumsangaben eines von rund 80 Projekten im Bundesland anlässlich des Festjahres 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. In der digitalen Tour sollen demnach Aufgaben und Quizfragen enthalten sein.

„Solche Projekte fördern den Respekt und das Verständnis für jüdisches Leben in Deutschland, auch hier in Mecklenburg-Vorpommern. Das ist Voraussetzung, um dem verstärkt aufkommenden Antisemitismus mit Wissen und Toleranz entgegenzutreten“, sagte Ministerin Katy Hoffmeister (CDU). Hoffmeister ist im Bundesland zuständig für Religionsangelegenheiten.