Europaministerin besucht Projekt zur Frauengesundheit

Von dpa
Birgit Honé (SPD), Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten von Niedersachsen.
Birgit Honé (SPD), Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten von Niedersachsen. Holger Hollemann/dpa/Archivbild

Hannover - Niedersachsens Europaministerin Birgit Honé besucht heute ein Projekt zur Förderung von Unternehmen, die Frauengesundheit in den Mittelpunkt rücken. So wurde ein digitales Angebot zur Prävention von Depressionen rund um Schwangerschaft und Mutterschaft entwickelt. Daneben gibt es eine App, die bei der Organisation der Pflege für Angehörige hilft. Der sogenannte Female Health Incubator wurde im vergangenen September mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gestartet. Er ist bei Hannover Impuls, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt und der Region Hannover, angesiedelt.

Nach Abgaben aus dem Projekt wurde in der Medizin lange ignoriert, dass Frauen und Männer nicht gleich sind. Gefördert werden Start-ups, also meist junge, innovative Firmen, mit weiblicher Beteiligung.