Ex-Ministerin Reimann wird Chefin des AOK-Bundesverbands

Von dpa
Niedersachsens frühere Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz.
Niedersachsens frühere Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) spricht bei einer Pressekonferenz. Ole Spata/dpa/Archivbild

Berlin - Niedersachsens frühere Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) wird 2022 neue Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands. Der Aufsichtsrat der Krankenkassen habe die 53-Jährige einstimmig zur Nachfolgerin von Verbandschef Martin Litsch gewählt. Das teilte die AOK am Mittwoch in Berlin mit. Reimann bekomme einen Vertrag über sechs Jahre. Die promovierte Biotechnologin war von 2017 an Gesundheitsministerin in Niedersachsen. Im März dieses Jahres gab sie das Amt wegen einer schweren Erkrankung ab. Ihre Nachfolgerin in Hannover wurde Daniela Behrens (SPD).