Farbenspiel vor Stadtderby: Fußball-Fans treiben es bunt

Von dpa

Hamburg - Das Hamburger Stadtderby zwischen dem FC St. Pauli und dem Hamburger SV am Freitag wirft nicht nur seine Schatten voraus, sondern auch seine Vereinsfarben. Die Davidtreppe, die im Stadtteil St. Pauli hinunter zur Hafenstraße führt, strahlt neuerdings in den HSV-Farben Blau, Weiß und Schwarz. Vorher war sie in Braun-Weiß, den Farben des FC St. Pauli gehalten. HSV-Fans, so die Vermutung, hatten wenige Tage vor dem Derby ihre Finger im Spiel, um den Anhängern des Rivalen eins auszuwischen.

„So etwas ist mir lieber, als wenn während des Spiels Raketen in den Block des Gegners fliegen“, sagte St. Paulis Trainer Timo Schultz am Mittwoch bei der Pressekonferenz zum Derby. Beide Vereine seien nun mal sportliche Rivalen, „das gehört irgendwie dazu, aber alles sollte im Rahmen bleiben“. Der 43-Jährige berichtete zugleich von einer Jahre zurückliegenden Aktion der St.-Pauli-Szene am Volksparkstadion. „Da wurde auch mal der Fuß von Uwe Seeler braun angemalt.“

Schwerlich anzunehmen, dass die frischen, aber ungeliebten HSV-Hoheitszeichen im Kernland der St. Paulianer lange die Treppe zur Elbe zieren werden. Denn zwischen den Fans ist ein erbitterter Wettstreit entbrannt: Was so aussieht wie mein Lieblingsverein, das steht für Vorherrschaft. Also wird gemalt, was die Farbeimer hergeben. Nachts ziehen dunkel gekleidete Gestalten durch die Stadt und streichen Bänke, Trafohäuschen, Abfalleimer, Wände - mal sind sie braun-weiß, Tage oder Wochen später blau-weiß-schwarz. So bunt die Fans es aber auch treiben: Entscheidend ist es auf'm Platz.