Hamburgs Schülerinnen und Schüler starten ins neue Schuljahr

Hamburgs Schülerinnen und Schüler starten nach rund sechs Wochen Sommerferien ins neue Schuljahr. Angesichts steigender Corona-Zahlen findet der Schulstart erneut unter besonderen Bedingungen statt.

Von dpa
Schulranzen stehen in einem Klassenraum.
Schulranzen stehen in einem Klassenraum. Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

Hamburg - Nach rund sechs Wochen Sommerferien starten Hamburgs Schülerinnen und Schüler heute ins neue Schuljahr - bereits zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen. Es gelten weiterhin unter anderem eine Test- und Maskenpflicht für die Kinder und Jugendlichen sowie ein umfangreiches Hygiene- und Lüftungskonzept. Insgesamt werden an den 376 staatlichen und 97 privaten Schulen der Hansestadt rund 257.000 Jungen und Mädchen erwartet. Die Erstklässler und Vorschulkinder haben ihren großen Tag erst am kommenden Dienstag beziehungsweise Mittwoch.

Wie in den Vorjahren ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler gestiegen, diesmal um rund 4100. Entsprechend erhöhte die Behörde die Zahl der pädagogischen Stellen an den staatlichen Schulen - zumeist Lehrerinnen und Lehrer - um 510 auf knapp 19.300. Erstmals sollen die Lehrkräfte mit Dienst-Tablets ausgestattet werden. 20.000 Geräte seien bestellt worden.

Es gehen fünf neue Schulen an den Start: je eine Grundschule in der HafenCity, in Harburg und in Bramfeld sowie das Gymnasium Rotherbaum und die Stadtteilschule Campus HafenCity. Zwei katholische Grundschulen in St. Georg und Ottensen wurden hingegen geschlossen.