Kunstfest lockt trotz Pandemie mit 165 Veranstaltungen

Von dpa 01.07.2021, 14:11

Weimar - Trotz ungewisser Corona-Situation will das Kunstfest Weimar (25. August bis 11. September) in diesem Sommer das Wagnis eines Vollprogramms mit rund 165 Veranstaltungen eingehen. Unter anderem sind 15 Uraufführungen in verschiedenen Sparten wie Tanz und Musiktheater geplant, wie Festivalchef Rolf C. Hemke am Donnerstag in Weimar sagte. Wegen der Pandemie und erforderlicher Schutzvorkehrungen wie Mindestabständen könnten allerdings voraussichtlich nur etwa 25 Prozent der normalen Platzkapazitäten bei den Theateraufführungen und Konzerten genutzt werden.

In Weimar uraufgeführt wird die moderne Oper „Electric Saint“ des Komponisten Stewart Copeland, einst Mitgründer und Schlagzeuger der Punkband „The Police“. Die Oper beschäftigt sich mit der Konkurrenz der Forscher und Erfinder Nikola Tesla und Thomas Edison Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Im Schauspiel erwartet die Besucher unter anderem mit der Neuproduktion „Transit“ des iranischen Regisseurs Amir Reza Koohestani ein dezidiert politisches Programm.

Koohestani inszeniert seine Bearbeitung des Romans der deutschen Schriftstellerin Anna Seghers (1900 bis 1983) mit dem Ensemble des Hamburger Thalia Theaters. Die über den kompletten Festivalzeitraum andauernde Serie „438 Tage NSU-Prozess - Eine theatrale Spurensuche“ von Regisseur Nuran David Çalış arbeitet den Mammutprozess vor dem Oberlandesgericht München um die vor 20 Jahren begonnene Mordserie der aus Thüringen stammenden rechtsextremen Terrorzelle NSU an zehn Menschen auf.

Im Park an der Ilm startet das Kunstfest am 25. August mit einem Tanzparcours der südafrikanischen Choreografin Robyn Orlin, der das Verhältnis von Mensch und Natur thematisieren soll. Das Festival schlägt auch einen Bogen zur Bundesgartenschau in Erfurt. Einer der Schauplätze ist etwa der Park des früheren Landgutes Holzdorf - einer der Buga-Außenstandorte. Das Kunstfest ist in diesem Jahr an 23 Spielorten in Weimar und an 25 in Thüringen unterwegs.

Das Kunstfest ist Thüringens wichtigstes Festival für zeitgenössische Kunst. Stadt Weimar und Land Thüringen finanzieren es mit insgesamt 850.000 Euro, hinzu kommen laut Hemke Gelder von Förderern für bestimmte Projekte.