Demonstrationen

Linkes Straßenfest in der Rigaer Straße: 1500 angemeldet

Von dpa 04.09.2021, 17:48 • Aktualisiert: 06.09.2021, 06:09

Berlin - In der Rigaerstraße in Berlin-Friedrichshain läuft seit Samstagnachmittag ein linkes Straßenfest „gegen Gentrifizierung und für den Erhalt linker Freiräume“. Mehrere hundert Teilnehmende versammelten sich dort zunächst friedlich bei Live-Musik und Redebeiträgen. Die Polizei rechnete vor allem für den Abend mit einem stärkeren Zulauf, wie ein Sprecher sagte. Angemeldet waren demnach 1500 Menschen. Bereits am Morgen wurden größere Teile der Straße abgesperrt und Autos abgeschleppt, die im Halteverbot standen.

Die Straße ist vor allem bekannt durch das teilbesetzte Haus „Rigaer 94“. Der Gebäudekomplex gilt als Symbol der linksradikalen Szene und ist seit langem verbarrikadiert. Immer wieder kommt es dort auch zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei. Das Projekt ist schon lange ein Zankapfel auch in der Politik. Offizieller Eigentümer ist eine Firma. Wer dahinter steht, ist nicht bekannt.