„Mittagsstunde“ von Dörte Hansen im Thalia Theater

Von dpa
Passanten gehen am Eingang vor dem Thalia Theater vorüber.
Passanten gehen am Eingang vor dem Thalia Theater vorüber. Georg Wendt/dpa

Hamburg - Nach sieben Monaten Corona-Zwangspause öffnet das Hamburger Thalia Theater am 6. Juni mit der Premiere von „Pippi Langstrumpf“ von Astrid Lindgren. Thalia-Hausregisseurin Jette Steckel inszeniere die Geschichte der außergewöhnlichen Heldin und Freundin für die ganze Familie, teilte das Thalia Theater am Mittwoch mit. Die Schauspielerin Barbara Nüsse verkörpert Pippi – die Darstellerin wie auch das Buch sind über 75 Jahre alt. „Nach dieser langen, schweren Zeit der Einschränkungen ist es uns besonders wichtig, mit einer Inszenierung zu öffnen, die das Leben feiert – bunt, ein bisschen anarchisch und voller Musik“, sagte Intendant Joachim Lux.

Mit der Uraufführung von „Mittagsstunde“ am 12. Juni steht die zweite große Premiere am Alstertor auf dem Programm. Anna-Sophie Mahler hat den norddeutschen „Heimatroman“ von Bestseller-Autorin Dörte Hansen mit viel Live-Musik erstmals für die Bühne eingerichtet. Im Sommer wird der Roman fürs Kino verfilmt, mit Schauspieler Charly Hübner in der Hauptrolle.

Im Thalia Gauß wird erneut Charlotte Sprengers Open Air-Inszenierung „Opening Night“ zu sehen sein, am 5. Juni folgt mit „Die Politiker“ von Wolfram Lotz die neueste Arbeit der Regisseurin. Mit der Uraufführung von „Neon - In alter Vertrautheit“ am 11. Juni nähert sich Ensemblemitglied Sebastian Zimmler dem komplexen David Foster Wallace-Kosmos. Autor und Regisseur Peter Thiers inszeniert sein neuestes Stück „Paradiesische Bauten“ am 17. Juni im Thalia Gauß.