Nach Ferienhausbrand: Verdacht der schweren Brandstiftung

Von dpa
Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Feuerwehrfahrzeugs.
Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Feuerwehrfahrzeugs. Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Kröslin - Zwei Tage nach einem Feuer in Kröslin (Vorpommern-Greifswald), bei dem unter anderem ein Ferienhaus ausbrannte, ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. Das hat die Untersuchung des Brandortes durch den Gutachter am Wochenende ergeben, wie eine Polizeisprecherin am Montag erklärte. Nach ersten Erkenntnissen soll das Feuer am Samstag erst in einem Schuppen ausgebrochen sein, dann auf eine Garage und den Ferienbungalow übergegriffen haben. Menschen wurden nicht verletzt.

Der Schaden wurde auf rund 100.000 Euro geschätzt. Im Schuppen sollen auch ein Motorrad und hochwertiges Werkzeug verbrannt sein. 65 Feuerwehrleute haben den Brand gelöscht und ein Übergreifen auf ein Wohnhaus auf dem Hof verhindert.