Neue Geschäftsstelle: RB Leipzig will 2022 mit Bau beginnen

Von dpa
Leipzigs Logo ist auf der Eckfahne zu sehen.
Leipzigs Logo ist auf der Eckfahne zu sehen. Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Leipzig - RB Leipzig wird voraussichtlich 2022 mit dem Bau einer neuen Geschäftsstelle beginnen. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, hat das erworbene Grundstück im Stadtteil Altlindenau eine Fläche von 14.000 Quadratmetern. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe der RBL-Fußball-Akademie. In dem Neubau sollen zukünftig mehr als 350 Personen arbeiten.

„Wir haben für unsere neue Geschäftsstelle eine Lösung gefunden, mit der alle sehr zufrieden sind. Für uns war es immer wichtig, den Standort unseres administrativen Bereiches weiter in unmittelbarer Nähe zum Trainingszentrum und damit zum Sport zu haben, zumal wir am Standort Cottaweg mittel- und langfristig weiter in die sportliche Infrastruktur investieren wollen“, erklärte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff.

Der Club begrüße es, dass die Stadt Leipzig Anstrengungen unternimmt, um RB auf dem Gelände des Festplatzes am Cottaweg perspektivisch den Bau weiterer Fußballplätze zu ermöglichen. „Spätestens 2026 werden wir zudem die im Norden an unser Trainingsgelände grenzenden Sportflächen übernehmen, die dann von unseren Frauen- und Nachwuchsmannschaften genutzt werden können“, sagte Mintzlaff.

Neben dem Bau der Geschäftsstelle soll es weitere Investitionen in die Infrastruktur bei RB geben. Unter anderem soll das Greenkeeper-Gebäude im Trainingszentrum überbaut werden. Dazu sei die Sanierung des Hauptgebäudes in der RB-Arena vorgesehen.

Der Neubau des Fanhauses an der Jahnallee befindet sich in den letzten Zügen. Zum Saisonstart im August kann das 350 Quadratmeter große Gebäude bereits für den Besucher-Service genutzt werden. Die Gesamtfertigstellung ist für Oktober geplant. Ab diesem Zeitpunkt soll auch der Gastronomiebetrieb starten.