Nicht angeschnallt und ohne Respekt vor Staat und Polizei

Von dpa
Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf.
Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf. Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Berlin - Nicht-angeschnallte Autofahrer erwischt die Polizei in Berlin häufiger, es gibt aber auch außergewöhnliche Fälle: Mit der Begründung, die Bundesrepublik als souveränen Staat und die Polizei nicht anzuerkennen, hat ein 43-Jähriger bei einer Kontrolle auf stur geschaltet. Die Polizei wollte den Mann am Steuer eines Transporters vor einer roten Ampel überprüfen, Führerschein und andere Papiere wollte er mit der ungewöhnlichen Begründung aber nicht vorzeigen. Er verriegelte nach Polizeiangaben vom Freitag stattdessen das Auto und kurbelte das Fenster wieder hoch. Erst als weitere Polizisten hinzu kamen und eine Kralle an einem Rad anlegten, lenkte er am Donnerstag ein. Weil er nicht angeschnallt war, wurden 30 Euro fällig.