Pandemie: Inzidenz in Berlin verbessert sich weiter

Von dpa
Eine Frau hält in einem Covid-19 Testcenter die Probe von einem Rachenabstrich in den Händen.
Eine Frau hält in einem Covid-19 Testcenter die Probe von einem Rachenabstrich in den Händen. Matthias Balk/dpa/Symbolbild

Berlin - Die Zahl neuer Coronainfektionen bleibt in Berlin vergleichsweise niedrig. In den vergangenen sieben Tagen steckten sich umgerechnet noch 6,5 Menschen je 100.000 Einwohner mit dem Virus an, wie das Robert-Koch-Institut am Donnerstag mitteilte. Am Vortag hatte der Wert bei 7,2 gelegen. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Berlin nach den amtlichen Daten rund 180 000 Menschen mit dem Virus angesteckt. Die allermeisten gelten als genesen. 3548 Menschen starben jedoch im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.