Unternehmen

Sachsen verlängert Stabilisierungsfonds bis Jahresende

Von dpa 03.09.2021, 16:29 • Aktualisiert: 05.09.2021, 07:29

Dresden - Um von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen zu helfen, hat Sachsen seinen Stabilisierungsfonds verlängert. Wie das Wirtschaftsministerium am Freitag mitteilte, können entsprechende Anträge noch bis zum 31. Dezember 2021 gestellt werden. Die Zugangsvoraussetzungen wurden erleichtert, die möglichen Beteiligungen auf eine Summe von 1,8 Millionen Euro angehoben. Mit dem Geld kann sich das Land für eine begrenzte Zeit an in Not geratenen Unternehmen beteiligen - und so deren Liquidität sichern. Das Angebot richtet sich vor allem an produzierende mittelständische Unternehmen und an technologieorientierte Dienstleister.

„Die Folgen der Corona-Krise sind in vielen Branchen beispielsweise durch Lieferengpässe noch immer spürbar“, so Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). Der Freistaat erhalte deshalb seine Eigenkapitalhilfe vorerst aufrecht. Anträge auf Finanzierungen aus dem Fonds können bei der Sächsischen Beteiligungsgesellschaft gestellt werden.