Tschentscher: Bund hat Impfstoff-Ausgleich zugesagt

Von dpa
Peter Tschentscher (SPD).
Peter Tschentscher (SPD). Markus Scholz/dpa/Archivbild

Hamburg - Die Bundesregierung will den Ländern den zu wenig gelieferten Corona-Impfstoff ausgleichen. Das sei ihm am Donnerstag beim sogenannten Impfgipfel zugesichert worden, sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) im Anschluss an die Beratungen. Hamburg habe in den vergangenen Wochen gemessen an den Bevölkerungszahlen der Länder regelmäßig zu wenig Impfstoff erhalten. Der Bund habe zugesagt, „dass diese ungleichmäßige Verteilung (...) zeitnah ausgeglichen wird“. Auch die anderen Ministerpräsidenten hätten dem zugestimmt.

Konkrete Zahlen nannte Tschentscher nicht. Nach dpa-Informationen geht es um rund 50 000 Impfdosen. Eine zeitnahe Ausgleichslieferung sei umso wichtiger, da es aufgrund des knappen Impfstoffes und der hohen Zahl der anstehenden Zweitimpfungen kaum mehr Termine für Erstimpfungen gebe, sagte der Bürgermeister.