Zwei Garten-Ausstellungen in Gotha eröffnet

Von dpa

Gotha - Gleich zwei Ausstellungen zum Thema Garten erwarten seit Sonntag in Gotha ihre Besucher. Sie wurden anlässlich der Bundesgartenschau in Erfurt konzipert. Im Orangenhaus gibt bis zum 20. September die Schau „Im Garten der Goldenen Früchte“ Einblicke in die Geschichte und Praxis der Orangeriekultur, wie die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten zu ihrem diesjährigen Saionsauftakt mitteilte.

Der Bogen spanne sich dabei von der mythologischen Bedeutung von Zitrusfrüchten in der frühen Neuzeit bis zu Tipps für eigene Versuche zur Ananaszucht, hieß es. Zugleich werde die Geschichte der Herzoglichen Orangerie erzählt.

Im Herzoglichen Museum in Gotha wird restaurierte Kunst rund um den Garten präsentiert. Die Stiftung Schloss Friedenstein zeige aus ihren Sammlungen bislang unbekannte oder nur selten ausgestellte Kunstwerke, die eng mit der Gothaer Gartenlandschaft des 17. und 18. Jahrhunderts verknüpft seien. Die Ausstellung „Muschelblüten, Blumenbücher und ein Orangerie-Modell“ ist bis zum 3. Oktober zu besichtigen.

Coronabedingt hat die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten fast zwei Monate später als sonst üblich zu ihrer Saisoneröffnung eingeladen. Der jährlich von der Stiftung vergebene Christian-August-Vulpius-Preis ging dieses Mal an den Werratalverein, Zweigverein Brandenburg. Mit der undotierten Auszeichnung werden besondere Verdienste von Einzelpersonen und Vereinen gewürdigt, die sich ehrenamtlich für das kulturelle Erbe einsetzen.