Migration

Faeser besorgt über Flüchtlingszahlen in Richtung Europa

„Wir sind gemeinsam in der Verantwortung, illegale Einreisen zu stoppen“, sagt die Bundesinnenministerin. Andere fordern von ihr gleich ein konkretes Konzept.

Von dpa Aktualisiert: 25.09.2022, 02:21
Nancy Faeser ist besorgt über die zunehmende Zahl von Migranten.
Nancy Faeser ist besorgt über die zunehmende Zahl von Migranten. Wolfgang Kumm/dpa

Berlin - Bundesinnenministerin Nancy Faeser ist besorgt über die zunehmende Zahl von Migranten, die versuchen, über die Balkanroute und das Mittelmeer Europa zu erreichen.

Dass wieder mehr Menschen über diese Routen nach Europa kommen, „macht mir Sorge“, sagte die SPD-Politikerin der „Bild am Sonntag“. Die Grenzkontrollen zu Österreich seien verlängert worden, an der tschechischen Grenze kontrolliere die Bundespolizei verstärkt im Rahmen der Schleierfahndung. „Denn klar ist: Wir sind gemeinsam in der Verantwortung, illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen“, sagte die Ministerin. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte der Zeitung, er erwarte, dass Faeser „ein konkretes Konzept zur schnellen Unterbrechung der Transitrouten vorlegt und mit der EU auf den besseren Schutz der Außengrenzen drängt“.

Faeser wies auch auf die Herausforderungen durch Menschen hin, die aus der Ukraine nach Deutschland fliehen. „Je länger der Krieg dauert, desto schwieriger ist es, so viele Geflüchtete gut unterzubringen und zu versorgen“, sagte sie. Nach Angaben ihres Ministeriums sind laut Zeitung bis zum 17. September genau 992 517 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in die Bundesrepublik gekommen.

Das stellt auch die Kommunen auf eine Belastungsprobe. „Die Kommunen stehen schon heute vor einer Situation wie in den Jahren 2015 und 2016. Und vieles deutet darauf hin, dass im Winter noch sehr viel mehr Menschen nach Deutschland fliehen werden“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der Zeitung. „Schon heute gibt es viele Kommunen, die Menschen in Turnhallen unterbringen müssen, weil alle anderen Kapazitäten erschöpft sind. Wird das noch mehr, dann steuern wir auf einen echten Unterbringungsengpass im Winter zu“, warnte Landsberg.