Berlin l Toilettenpapier entwickelt sich längst zur Geheimwährung. Wer keines hat, ist eine arme Sau. Wer versucht, diesem bedauernswerten Status zu entrinnen, stößt allzu oft auf leere Regale. Oder auf den glücklicheren Zeitgenossen, der die letzten 15 Packungen im Einkaufswagen davonschiebt – und natürlich ebenfalls auf leere Regale. Es kursieren Gerüchte über geheime unterirdische Vorratslager, prallgefüllt mit einem Klopapier-Schatz. Vierlagig, wunderbar gebleicht (natürlich chlorfrei). Für Salon-Ökos auch in der gräulichen Recycling-Variante – aber auch hier mindestens dreilagig.

Derart sagenhafte Reichtümer spalteten zu allen Zeiten die Gesellschaft. In jene, die den Zugang hatten und die, denen er verwehrt war. Tumultartige Szenen, wilde Raufereien, gar Kriege spielen sich ab rund um das begehrte Gut.

Während die einen hin und her überlegen, ob und wann sie die letzten drei Blätter auf der letzten Papprolle zum Einsatz bringen, lassen die anderen es so richtig unanständig krachen - siehe Foto. So sch...ungerecht ist die Welt.