Da kommt jemand geritten wie der Prinz aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Auf dem weißen Pferde sitzt aber keine Märchenfigur, sondern Kim Jong Un, professioneller nordkoreanischer Diktator. Wenn er sich bildlich darstellen lässt, will der „Oberste Führer“ nach altstalinistischer Sitte wichtige Botschaften aussenden. In diesem Fall an sein nach wie vor darbendes Volk. Was also soll das Foto den Nordkoreanern sagen?

1. Zieht euch warm an, der Winter wird kalt.

2. Ich bin herzlich mit meiner Gattin Ri Sol Ju verbunden, auch wenn vom südkoreanischen Feind gestreute Gerüchte das Gegenteil besagen.

3. Der Klimawandel mag andere Länder bedrohen, bei uns fällt Schnee, wenn es Zeit ist.

4. Benzin wird knapp. Wer kann, sollte es mir nachtun und auf dem Pferd von A nach B reiten. Für alle Übrigen werden die Fußwege verbreitert.

5. Ich kann hervorragend reiten und trete bei Olympia 2020 an  ...

Stopp, das ist selbst für Nordkoreaner ein Märchen aus dem Wald.