Fremantle/Bremerhaven l Nach zwei Wochen Corona-Quarantäne im australischen Fremantle, mehreren Infektions- und drei Todesfällen geht es für das Kreuzfahrtschiff „Artania“, bekannt aus der ARD-Doku „Verrückt nach Meer“ endlich nach Hause. Für die acht Passagiere könnte es nach all den Strapazen die luxuriöseste Reise ihres Lebens werden. Das liegt am überraschenden Betreuungsschlüssel an Bord. Auf jeden der acht Urlauber kommen gut 50 Mitarbeiter. Denn die allermeisten der ursprünglich rund 800 Passagiere sind, statt die Reise fortzusetzen, lieber mit dem Flugzeug zurück nach Deutschland geflogen.

Ein bisschen wie Klassenfahrt auf Luxus: Gedränge gibt es im Bordrestaurant der „Artania“ auf der Rückreise nach Bremerhaven höchstens hinter dem Tresen, das Bordtheater spielt auch für ein oder zwei Leute. Die üppige, gefühlt wagenradgroße Feuerwerkstorte vom Kapitänsdinner dürfen die acht Reisenden allein wegspachteln ... Die große Ernüchterung kommt dann am Ende der Kreuzfahrt. Fängt mit B an, hört mit remerhaven auf.