Ancona l Wann wurden Sie eigentlich zum letzten Mal mit 700 km/h geblitzt? Sie können sich nicht erinnern? da geht es Ihnen wie der Autofahrerein im italienischen Ancona. Sie bekam Post von der örtlichen Bußgeldstelle. Sie sei durch eine Tempo-70-Zone mit 700 Sachen gebrettert. Dabei fährt die Frau noch nicht mal Ferrari, sondern nur Ford Focus, Standardmotorisierung.

Immerhin: Die angedrohte Strafe war angesichts der Rasanz vergleichsweise mild. 850 Euro Strafe und 10 Punkte im italienischen Flensburg. Nicht mal Fahrverbot – hier wären normalerweise mindestens drei Monate vorgesehen.

Der wahre Grund für die immense Geschwindigkeitsübertretung war, Sie ahnen es, ein Fehler im Messgerät. Am Ende wurde der Bußgeldbescheid auch ohne Kommentar zurückgenommen.

Sollten Sie also demnächst ein ähnliches Schreiben bekommen: Nichts wie hin zum Amt und Beschwerde einlegen. Aber passen Sie auf dem Weg dorthin unbedingt auf die Blitzer auf.