Alberta l Stichwort autonomes Fahren: E-Auto-Pionier Tesla wirbt gern damit, dass seine Fahrzeuge eigentlich auch ohne Fahrer klarkommen – zumindest teilweise. Den Praxisbeweis konnte jetzt Motorradstreife der kanadischen Polizei in der Provinz Alberta  erleben.

Der Tesla brauste mit 150 Sachen, erheblich schneller als erlaubt, über den Highway. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und mussten verwundert feststellen, dass niemand hinter dem Steuer saß. Ein paar Meilen weiter konnten sie den Wagen schließlich stoppen und fanden ihre Beobachtung bestätigt: Fahrer und Beifahrer hatten die Sitze flachgelegt und ein Nickerchen gemacht, während Tesla autonom durch die kanadischen Weiten bretterte.

Ob die kanadische Straßenverkehrsordnung Sanktionen wegen der Schlafeinlage vorsieht, ist nicht überliefert. Sehr wohl setzt es aber einen saftigen Strafzettel wegen überhöhter Geschwindigkeit. Ärgerlich: Den Knopf „autonomes Knöllchen-Bezahlen“ konnte der Fahrer in seinem Tesla auch nach intensivstem Suchen nicht finden.