Magdeburg l Die Metal-Band „Metallica“ ist unter die Whiskey-Brenner gegangen. Während der Reifung im Fass ist der Whiskey sogar mit ausgewählten Songs beschallt worden, was die molekularen Wechselwirkungen gefördert und so den Geschmack geformt hat, sind die Band-Mitglieder sicher. Wenn das stimmt, eröffnen sich auch für andere Getränke ganz neue Möglichkeiten.

So könnte zum Beispiel Schierker Feuerstein von Gesangseinlagen durch Schlagersternchen Linda Hesse profitieren, die bekanntlich aus Halberstadt stammt. Der früher so beliebte Rosenthaler Kadarka hätte sicher geschmacklich etwas von einer musikalischen Dauerschleife durch Nana Mouskouri. Und der Nordhäuser Doppelkorn könnte entscheidend gewinnen, wenn beim Brennen Puhdys-Songs aus den Lautsprechern trällern.

Und was macht Rotkäppchen-Sekt ein bisschen besser? Vielleicht die Feuerwerksmusik von Händel. Da knallt zumindest der Korken ordentlich.