Magdeburg l Durch Skandale und Verschwörungsmythen zum Coronavirus machte der Sänger Xavier Naidoo (48) zuletzt auf sich aufmerksam. Jetzt sei der Musiker laut Mannheim 24 seit Dienstagabend (15. September) wieder in aller Munde.

Auf dem sozialen Netzwerk Twitter erscheinen immer mehr Beiträge mit dem Hashtag #ripxaviernaidoo. Auslöser ist der Beitrag des Twitter-Users "Bild-Online". Er veröffentlichte ein Bild Naidoos mit der Überschrift: "Es ist offiziell. #ripxaviernaidoo."

Auf den ersten Blick sieht der Account aus, wie der der Bild-Zeitung. Doch bei genauerer Betrachtung lässt sich feststellen, dass der Account ein Fake ist und somit auch die Meldung unwahr ist. Der Nutzer des Twitter-Accounts möchte mit seinem Profil die Bild-Zeitung boykottieren und darauf aufmerksam machen, dass die Zeitung lüge und Fakten verdrehe.

Twitter-Nutzer geht noch weiter

Der Nutzer des Accounts geht noch weiter und postet einige Stunden später ein Bild aus einem verwüsteten Keller. Dazu schrieb der Nutzer: "Laut ersten Ermittlungen fand man im Keller von Xavier Naidoo, mehrere Flaschen mit Adrenochrom. #ripxaviernaidoo".

Damit spielt der Nutzer auf Naidoos Verschwörungstheorie an, wonach der Musiker daran glaube, dass eine Sekte Kinder entführe, sie missbrauche und ihr Blut als Anti-Aging-Produkt und Drogen nutze. Bisher ist die Theorie aber nicht belegt.

Ein überwiegender Teil der anderen Twitter-Nutzer findet die Meldung geschmacklos und nicht nachvollziehbar. Xavier Naidoo selbst hat sich bisher noch nicht zu dem Vorfall geäußert.