Magdeburg l Für Musiker sind vor allem die Künstlernamen entscheidend. Ob echte Namen oder ausgedachte Konstellationen ist jedem dabei selbst überlassen. Aber wie kommt man darauf Zahlen für die Namensgebung zu verwenden?

Gerade in der Rap-Szene sind Namen mit Ziffern beliebt. Und dieser Zahlenschweif hat auch meist eine Bedeutung.

Apache 207

Der deutsche Rapper ist vor allem bei den Jüngeren bekannt. Unter anderem erlangte er mit dem Lied "Roller" große Bekanntheit. Aber was soll die 207 hinter seinem Namen? Ganz einfach: laut Medienberichten ist diese Zahl einfach nur die Nummer des Bundestagswahlkreises seiner Heimatstadt Ludwigshafen.

187 Straßenbande

Bei der Hamburger Crew wird es kriminell, denn nicht nur die Texte sind teilweise gewaltverherrlichend. Der Code 187 in ihrem Namen wird nämlich auch von Gangs benutzt, die mit dieser Zahl Drohungen aussprechen.

Ebenfalls benutzt auch die Polizei in den USA diesen Code. Die 187 wird per Funk durchgegeben, wenn es sich um Mord handelt. Und auch im kalifornischen Strafgesetzbuch behandelt der Paragraph 187 die Straftat Mord.

257ers

Auch die Ruhrpott-Rapper 257ers stehen auf Zahlenkombinationen. Die 257 ist ein Teil der Postleitzahl des Essener Stadtteils Kupferdreh. Dort kommen nämlich die "Holz"-Interpreten her. Die lange Postleitzahl 45257 war den Jungs wohl als Name dann doch zu kompliziert und so wurden kurzerhand die 257ers daraus. 

Juju44

Die Rapperin Juju wurde vor allem als Teil der Gruppe SXTN bekannt. Allerdings startete sie später ihre Solo-Karriere und landete mit ihrem Song "Vermissen" nicht nur einen Chartbreaker, sondern bekam auch den MTV Eurpoe Music-Award als "Best German Artist". Wie bei vielen deutschen Rappern, steht auch bei ihr die 44 für ihre Herkunft. Die 44 ist nämlich die Nummer des Siedlungsbezirks des Stadtteils Neukölln. Dort ist die Berliner Rapperin aufgewachsen.