Halle (dpa) l In Sachsen-Anhalt boomt die IT-Branche: Nach Angaben der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten IT-Fachleute im Land von Juni 2013 bis Juni 2018 um rund 24 Prozent gestiegen – von ehemals 6550 um 1600 auf 8150 Mitarbeiter. Im Vergleich dazu erhöhte sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten insgesamt in Sachsen-Anhalt in diesem Zeitraum nur um knapp vier Prozent.

Der Bedarf und die Nachfrage an IT-Fachkräften steige weiter, sagte der Chef der Regionaldirektion, Kay Senius, in Halle. "Denn es gibt kaum einen Bereich im Alltag, der noch nicht von der Digitalisierung erfasst wurde", sagte er. Daher sei es wichtig, die zudem meist jungen Spezialisten zu halten. Nach wie vor verließen viele Absolventen von Universitäten und Fachhochschulen nach dem Studium das Land.

IT-Fachkräfte sind zum Beispiel Entwickler von Programmen für Computer. Senius betonte, es sei angesichts des Fachkräftebedarfs wichtig, dass Sachsen-Anhalt als Arbeitsort zudem für ausländische IT-Fachleute interessanter werde. "Dabei muss der Blick nach Fachkräften über den Tellerrand der EU hinausgehen", sagte er. Es gelte auch, die Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten in Sachsen-Anhalt weiter zu verbessern, um mit anderen Regionen konkurrieren zu können. So liege das Median-Bruttomonatsentgelt für IT-Fachkräfte in Sachsen-Anhalt bei 3723 Euro. Im Bundesschnitt seien es 4926 Euro.

Die Besetzung freier Stellen bei den IT-Jobs sei für Arbeitgeber auch schwierig. 124 Tage war eine Stelle im vergangenen Jahr den Angaben zufolge im Schnitt unbesetzt, für alle anderen Berufe in Sachsen-Anhalt waren es nur 109 Tage.