Halle (dpa) l Verbraucher haben in Sachsen-Anhalt im ersten Halbjahr 5,5 Prozent mehr Insolvenzen beantragt als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt seien es gut 1200 Verfahren gewesen, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag in Halle mit. Gegen die Verbraucher seien im ersten Halbjahr voraussichtliche Forderungen in Höhe von 41 Millionen Euro gestellt worden. Ähnlich viele waren es zwischen Januar und Juni 2018.

Einen rückläufigen Trend hingegen verzeichneten die Statistiker bei den beantragten Unternehmensinsolvenzen. Deren Zahl ging im Vergleich der ersten Halbjahrs um 13 Prozent zurück. In den ersten sechs Monaten 2019 seien 215 Anträge auf Insolvenzeröffnung gestellt worden. Die voraussichtlichen Forderungen hätten sich auf 229 Millionen Euro summiert – das sei ein Rückgang um 442 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewesen.