Bonn (dpa/vs) l Ab 1. April wird das Porto für Standardbriefe der Post von derzeit 70 auf voraussichtlich 80 Cent steigen. Die Bundesnetzagentur beabsichtige der Post einen Preiserhöhungsspielraum von 4,8 Prozent einzuräumen, teilte der Bonner Konzern am Dienstag unter Berufung auf ein Schreiben der Aufsichtsbehörde mit.

Die Post zeigte sich enttäuscht von der Ankündigung der Netzagentur, weil der Spielraum niedriger als erwartet sei. Die letzte Erhöhung gab es Anfang 2016 um acht Cent. Ein Standardbrief für Privatkunden der in die Magdeburger Mediengruppe integrierten Biberpost kostet derzeit 60 Cent.