Magdeburg/Düsseldorf l Real, das Tochterunternehmen von Metro, steht vor dem Aus und soll nun verkauft werden. Wie das Handelsblatt berichtet, macht die Supermarktkette trotz eines Umsatzes von mehr als sieben Milliarden Euro auch seit Jahren Verluste. Metro strebt an, das Tochterunternehmen mit den 279 Filialen und rund 36.000 Beschäftigten als Ganzes zu verkaufen.

Aktuell seien laut Medienbericht nur noch die Immobiliengesellschaften x+bricks AG und die Redos-Gruppe als potentielle Käufer im Rennen. Die Unternehmen sollen rund 900 Millionen für Real geboten haben, was Metro jedoch bisher nicht bestätigt hat.

Zur Supermarktkette Real gehören insgesamt 65 Immobilien, die restlichen Supermärkte sind angemietet. Den Käufern ginge es beim Kauf gar nicht um die Märkte selbst, sondern nur um die Standorte.