Berlin (dpa/tmn) - Smart Home bietet viele Möglichkeiten - doch jeder Zweite in Deutschland (49 Prozent) hat kein Interesse, die Technik in seinem Haushalt einzusetzen. Und nur 4 Prozent tun das bereits.

Das zeigt eine repräsentative Umfrage der hopp Marktforschung im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Viele kennen Alexa, Siri und Co

Verbraucher können mit Diensten wie Alexa, Siri und Co Haushalts- und Multimedia-Geräte miteinander vernetzt und zentral fernsteuern - und so etwa auf Zuruf die gewünschte Musik oder Lichtstimmung erzeugen. Die Mehrheit der Befragten kennt diese Technik ziemlich gut (56 Prozent).

Nur 12 Prozent können sich aber auf jeden Fall vorstellen, sie im Haushalt einzusetzen. Immerhin ein Drittel (33 Prozent) würde sie eventuell nutzen.

Viele haben Sicherheitsbedenken

Als Gründe für die Skepsis nannten die Befragten vor allem, dass sie keinen Mehrwert für sich sehen (59 Prozent). Außerdem haben viele Sicherheitsbedenken - häufige Ängste waren etwa, dass Daten unbefugt weitergegeben werden (51 Prozent) oder Kriminelle das System hacken (46 Prozent). Aber auch die Kosten waren für fast die Hälfte ein Argument gegen eine Anschaffung (47 Prozent).

vzbv-Umfrage