Köln (dpa) - Das Halbfinale des "Counter-Strike: Global Offensive"-Turniers ESL One Cologne in Nordamerika zwischen Chaos EC und Team Liquid wird verschoben. Chaos kündigte an, als Protest gegen Polizeigewalt in den USA nicht im geplanten Spiel anzutreten.

"Wir sind wütend. Wir sind erschöpft. Wir wissen, dass auch Gaming ein Teil des Problems ist", schrieb das Team auf Twitter.

Team Liquid pflichtete der Entscheidung bei: "Der Wettbewerb ist die Plattform der Spieler, und es ist ihre Entscheidung, ob sie diese für Proteste nutzen. Wir würdigen und unterstützen Spieler, die diese Entscheidung treffen." Die ESL hat einer Verschiebung zugestimmt, das Spiel soll nun später in der Woche nachgeholt werden.

Nach einem umstrittenen Einsatz in Wisconsin, bei denen der schwarze Amerikaner Jacob Blake durch Schüsse der Polizei in seinen Rücken schwer verletzt wurde, wird in den USA wieder verstärkt gegen Polizeigewalt demonstriert. Die Entscheidung von Teams der Basketballligen NBA und WNBA, ihre Playoffspiele nicht anzutreten, um den Fokus auf die anhaltenden Proteste zu lenken, sorgte für breites Aufsehen. Chaos schließt sich damit nun als erste E-Sport-Organisation der Bewegung an.

© dpa-infocom, dpa:200827-99-336441/2

Tweet von Chaos

Tweet von Team Liquid

Stellungnahme der ESL