Berlin (dpa) - Nach einer Corona-Zwangspause ist die Fernsehshow "The Masked Singer" stark zurückgekehrt. 3,88 Millionen (12,1 Prozent) verfolgten am Dienstag ab 20.15 Uhr das Spektakel live auf ProSieben. Bei den Zuschauern im Alter zwischen 14 und 49 war der Marktanteil mehr als doppelt so hoch (24,6 Prozent). Diesmal flog Caroline Beil raus.

Wegen zwei Corona-Fällen in der Crew hatte "The Masked Singer" seit Ende März pausiert. ProSieben hatte auf dem Sendeplatz in der ersten Woche eine Wiederholung einer Show von 2019, in der Woche darauf einen Actionfilm gesendet. Das hinterließ leichte Bremsspuren bei der Zuschauerzahl. Am 24. März waren es noch 4,26 Millionen gewesen.

Erfolgreichste Primetime-Sendung war das "ARD Extra" zur Corona-Krise mit 6,44 Millionen (18,1 Prozent) Zuschauern. Im Anschluss blieben bei der Familienserie "Um Himmels Willen" 5,48 Millionen (15,3 Prozent) dran. "In aller Freundschaft" interessierte danach etwas weniger Leute, nämlich 5,26 Millionen (15,5 Prozent). Das ist ungewöhnlich, normalerweise ist die Krankenhausserie die stärkere.

Die ZDF-Doku "Ein Leben für die Krone" interessierte 3,29 Millionen (9,2 Prozent). Für die Investoren-Show "Die Höhle der Löwen" auf Vox konnten sich 2,27 Millionen (6,7 Prozent) begeistern. Sat.1 hatte die US-Krimiserie "Navy CIS" im Programm, das schalteten 2 Millionen (5,6 Prozent) ein. Die Rankingshow "Die 25 besten Geschichten der Welt" auf RTL wollten 1,69 Millionen (5,2 Prozent) sehen, die RTLzwei-Dokusoap "Hartz und herzlich - Rückkehr in die Benz-Baracken" 1,18 Millionen (3,3 Prozent) und den amerikanischen Fantasyfilm "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" auf Kabel eins 1,51 Millionen (4,3 Prozent).