Klietz l Nach dem Jubiläumsjahr 2019 lassen es die Mitglieder 2020 etwas ruhiger angehen, aber wirklich nur „etwas“. Denn die traditionellen Feste und Feiern richten die Fördervereinsmitglieder zusammen mit den aktiven Kameraden natürlich wieder aus. Das Weihnachtsbaumverbrennen ist bereits Geschichte, nun sind Osterfeuer am 9. April, Maifeier am 30. April und das Einheitsfeuer am 2. Oktober in Planung, beim Weihnachtsmarkt wird wieder Glühwein ausgeschenkt. Und natürlich gibt es das Fischerstechen, das sich als feste Größe in Klietz etabliert hat. Termin ist der 20. Juni.

Unterstützung der Jugend

Mit dem Geld, das der Förderverein bei den Veranstaltungen einnimmt, wird die Feuerwehr unterstützt. Im vergangenen Jahr finanzierte der Verein Wettkampfmaterial für die Aktiven und bezahlten auch die Fahrt der Jugendwehr nach Soltau und die Weihnachtsfeier mit Schwimmbadbesuch.

Auch für dieses Jahr gibt es Wünsche der Wehr. So wird ein Kochtopfset gebraucht, am Unterstand des Bierwagens und der Feldküche sind Instandsetzungen nötig und Jugendwart Enrico Dörfer bittet um neue T-Shirts für die Jugendwehr, denn die Mitglieder sind inzwischen aus den vorhandenen Shirts rausgewachsen. Außerdem würde der Förderverein die Installation eines Stromanschlusses an der Badestelle unterstützen, sollte die Gemeinde das nicht über die noch vorhandenen Flutspenden (wir berichteten) bezahlen können. Für das diesjährige Fischerstechen wird nochmal die Bundeswehr um die Bereitstellung von Strom gebeten.

Einen Einblick in die finanzielle Situation des Vereins gab Kassenwart Matthias Höltge, die beiden Kassenprüfer Susi Dehne und Günther Weigert bescheinigten ihm sehr gute Arbeit.

76 Mitglieder hat der Förderverein aktuell, vier neue sind im vergangenen Jahr gewonnen worden.

Dank den Sponsoren

In seinem Rückblick auf 2020 nannte der Vorsitzende Jan Seidel zwölf Veranstaltungen, die der Förderverein ausrichtete beziehungsweise an dem er sich beteiligte. Zu den traditionellen Festen und Feiern kam die große Jubiläumsfeier – zehn Jahre Förderverein, 25 Jahre Jugendwehr und 95 Jahre Feuerwehr – dazu. Diese tolle Party zusammen mit dem MDR bedeutete zwar einen enormen Aufwand, „aber die Arbeit hat sich gelohnt! Mit einer starken Mannschaft haben wir alles gestemmt, der Zusammenhalt ist noch stärker geworden“, ist der Vorsitzende sehr zufrieden. Er dankte nicht nur allen Mitwirkenden, sondern auch der Gemeinde und vor allem den Sponsoren für die Unterstützung. Perspektivisch muss sich der Verein Gedanken über einen neuen Bierwagen machen und über Anschaffungen, um Plastebecher gegen Geschirr auszutauschen.