Turin (dpa) - Álvaro Morata hat bei der 0:2-Niederlage von Juventus Turin gegen den FC Barcelona den Alptraum eines jeden Fußball-Stürmers erlebt. Drei Mal bezwang der 28-Jährige Barça-Keeper Neto, drei Mal (in der 15., 30. und 55. Minute) wurde das Tor jeweils wegen Abseitsstellung aberkannt.

Es ging stets um wenige Zentimeter - und beim dritten Tor war es sogar so knapp, dass der Video-Schiedsrichter bemüht werden musste, was die Verzweifelung von Morata noch verstärkte. Die spanische Zeitung "El Mundo" titelte entsprechend in großen Lettern: "Morata deprimiert sich gegen Barcelona."

Dabei war es für Morata keine neue Erfahrung. Im Trikot von Real Madrid wurden ihm beim 3:3 gegen Las Palmas am 1. März 2017 ebenfalls drei Treffer annulliert. Der Stürmer, der unter anderem auch bei Chelsea und Atlético Madrid kickte, ist - auch wegen seines Spielstils - so etwas wie ein "Abseitstor-Experte". Allein in den letzten fünf Spielen von Juventus wurden fünf Treffer des Profis für ungültig erklärt. In diesem Jahr wurden bereits elf seiner Tore annulliert, alle wegen Abseits. Das spanische Portal "El Desmarque" taufte ihn nun "Mister Abseits".

Tore ohne Beanstandung erzielte Morata allerdings auch, und zwar viele: 17 in 33 Länderspielen mit Spanien und 152 in 409 Pflichtspielen im Club. Mit Real gewann er unter anderem zwei Mal die Champions League.

© dpa-infocom, dpa:201029-99-131107/2

Bericht in Marca

Tweet von Journalist Paolo Rossi

Kommentar in La Repubblica

El Desmarque

Infos zu Morata auf der Homepage der spanischen Nationalmannschaft