Mönchengladbach (dpa) - Die Herbstmeisterschaft möchte Borussia Mönchengladbach gerne mitnehmen, doch vor allem ein Sieg im letzten Spiel des Jahres könnte die erste Serie krönen.

"Wir haben in der Bundesliga bislang eine Menge erreicht. Aber wir wollen auch das letzte Spiel gewinnen und hätten dann eine herausragende Hinrunde gespielt", sagte Sportdirektor Max Eberl vor dem Jahresabschlussspiel bei Hertha BSC am Samstag (18.30 Uhr/Sky). Zum ersten Platz reicht es dann aber nur wenn die punktgleichen Leipziger gegen Augsburg nicht gewinnen. Die Gladbacher standen in der Hinrunde bislang acht Mal auf Rang eins.

Trainer Marco Rose freut sich vor allem auf das Date mit dem neuen Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann. "Ich kenne ihn nicht persönlich. Er war eine große Spielerpersönlichkeit und ist ein Typ, der polarisiert und seinen Weg geht. Ich freue mich ihn kennenzulernen", sagte Borussias Coach. "Wir können uns auf ein sehr intensives Spiel einstellen", meinte Rose. Personell hat der Gladbacher Coach die Qual der Wahl. Lediglich der Einsatz von Rechtsverteidiger Stefan Lainer (Knieprellung) ist noch offen. Rose dürfte wieder einige frische Spieler wie Marcus Thuram und Ramy Bensebaini für die Startelf nominieren.

Kader Borussia Mönchengladbach

Einsatzstatistik

Spielplan